Tag der Vielfalt an der Ziehenschule

Vielfaltstag der Einführungsphase: Für Vielfalt, gegen Einfalt!

„Das sieht voll behindert aus!“ „Ey du Spast!“ 

Schonmal gehört?

Leider oft verwendete Sätze bei Jugendlichen im Alltag. VIEL zu oft, wie wir finden.

„Du Jude“ als „normale“ Ansprache im gegenseitigen Miteinander Jugendlicher? Absolutes NO GO!

Die Grundlage und Idee für unseren Vielfaltstag am Dienstag, den 07. Mai, war schnell geboren. In der Umsetzung konnten wir schließlich sechs verschiedene Workshops mit externen Anbietern zu den Schwerpunkten Behinderung, LGTBQ, Frauenrechte, Antisemitismus, Sexismus und Rassismus organisieren. Die Einwahl der SchülerInnen trafen diese dann nach eigenen Präferenzen.

Gerade als Europaschule fühlen wir uns verpflichtet, unseren SchülerInnen einen intensiveren Austausch zu diesen Themen zu ermöglichen und dafür auch einen angemessenen Rahmen zu schaffen. Neben den Workshops musste natürlich auch Platz für die Reflexion des Erlebten und eine Bewertung des ganzen Tages sein. Hierfür war der Nachmittag reserviert. Die Rückmeldungen der Schülerinnen und Schüler waren fast ausnahmslos positiv.

Unser Fazit: „Mission erfolgreich und Wiederholung im nächsten Jahr!

Fotos: Carsten Herold

Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren externen Partnern, ohne die der Tag natürlich nicht zu realisieren gewesen wäre (und freuen uns schon auf ein Wiedersehen!):

Jüdisches Museum Frankfurt / Netzwerk Courage / Sozialhelden + Leidmedien.de / Amnesty International / Bildungsstätte Anne Frank / Schlau

Text: Carsten Herold für das Vielfaltstag-Team um Katja Schenk, Evi Mercker, Angelika Engelhardt, Yuri Hussain, Sarah Michel und Vanessa Roth.

Auch die Frankfurter Rundschau berichtet unter dem Titel „Sieht voll behindert aus“ (externer Link) über den Vielfaltstag an der Ziehenschule.

Zurück