Probenfahrt auf die Burg Breuberg

Beim Betreten der Burg Breuberg schallte einem ein wunderbar vielfältiger musikalischer Klang entgegen. Die Entscheidung, welches Ensemble man nun zuerst besuchen sollte, war alles andere als einfach. Knapp 120 Schülerinnen und Schüler, überwiegend aus den Jahrgängen 8 bis 13, betreut von sieben Lehrkräften, probten vom 28.11. bis 30.11. in der Burg Breuberg voller Konzentration, Motivation und Enthusiasmus in vier verschiedenen Ensembles für die bevorstehenden Weihnachtskonzerte am 12.12. und 13.12. ihrer Schule.

Die Bilder zeigen alle Teilnehmer der Fahrt, die Ensembles bei der Probenarbeit und Portraits des Schulsanitätsdienstes.

Die größte Gruppe, das Orchester mit ca. 45 Musikerinnen und Musikern übte fleißig unter der Leitung von Frau Grabner. Neben dem Musizieren im gesamten Orchester fanden Bläser- und Streicherproben statt die zum Teil von fortgeschritten Schülerinnen und Schülern angeleitet wurden.

Die Straßenmusik, betreut durch Herrn Heintze, setzt sich aus gut 30 Musikanten zusammen. Hier werden die bekanntesten Pop-Songs aus verschiedenen Jahrzehnten eingeübt. Das Zusammenspiel unterschiedlichster Instrumente wird beeindruckend von zahlreichen Schülerstimmen untermalt.

Die erst im Frühjahr wiederbelebte Big Band unter der Leitung von Herrn Eckert und Herrn Romer besetzt mit drei Posaunen, vier Trompeten, zwei Saxophonen, einem Klavier, einem Bass und einem Schlagzeug, spielen beeindruckende Jazzmusik aus verschiedenen musikalischen Epochen.

Hoch oben im Turmzimmer der Burg dirigierten Herr Eckert und Herr Griesbeck abwechselnd die Brass Band. Ein Ensemble, zusammengesetzt ausschließlich aus Eigengewächsen der Ziehenschule. Von tiefen Tubentönen bis hin zu hoch geblasenen Trompeten sind alle Blechblasinstrumente wie in einer echten englischen Brassband vertreten.

„Ein Fortschritt ist deutlich zu hören von Probe zu Probe“, so Organisator Herr Eckert. Des Weiteren betont Frau Grabner, dass ein qualitativ hochwertiges Konzert ohne die Fahrt nicht möglich sei. Trotz vieler Probenstunden empfinden die  Musikerinnen und Musiker die Probenfahrt als ein Highlight des Schulhalbjahres.

Sollte doch einmal die Puste ausgehen und der Kreislauf versagen, wissen sich die Schülerinnen und Schüler in besten Händen: Herr Ott übt mit ca. 25 Schülern aus dem Schulsanitätsdienst ebenso viele Stunden auf der Burg. Verletzungen werden zum verwechseln echt geschminkt, um die Fallbeispiele so realitätsnah wie möglich zu behandeln. Auch hier geben die älteren, erfahreneren Sanis ihr Wissen an die Jüngeren weiter. Für das körperliche und seelische Wohlbefinden ist durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Probenfahrt 2018 also auf ganzer Linie gesorgt.

Text und Fotos: Anna Katharina Chavier (12.12.18)

Zurück