Prix des Lycéens

Im Februar 2014 habe ich die Ziehenschule beim Prix des Lycéens allemands vertreten. Dies ist ein französischer Literatur-Wettbewerb, bei dem aus vier französischen Büchern das Beste gekürt wird, das dann auf Deutsch übersetzt werden soll. Dieses Jahr standen zur Auswahl:

  • „MA“ de Louis Atlangana, ein Buch über einen Afrikanischen Jungen, der erwachsen wird. 
  • „Le Parloir“ de Eric Sanvoisin über einen Gefangenen, der nicht redet. 
  • „Demander l’impossible.com“ de Irène Cohen-Janca über einen Jungen, der erwachsen wird.
  • „Le cœur n’est pas un genou que l’on peut plier“ de Sabine Panet et Pauline Penot über eine Zwangsheirat nach Afrika. 

Eine erste Vorauswahl wurde in unseren beiden Französisch-Leistungskursen getroffen, bei der „Le Parloir“ gewonnen hat. Die nächste Auswahl-Runde war auf Landesebene (Hessen), bei der ich als Vertreterin der Ziehenschule nach Bad Homburg gehen durfte. Dort waren ca.45 andere hessische Französisch-Schüler vertreten.

Bei dieser Auswahl-Runde wurden wir in kleine Gruppen aufgeteilt und bekamen eines der vier zur Auswahl stehenden Bücher zugeteilt, welches wir dann in max. 3 min. vorstellen sollten. In meiner Gruppe beschäftigten wir uns mit „Le Parloir“. Wir entschieden uns, das Buch in einem stummen Theaterstück vorzuführen. Nach den Präsentationen gab es eine Diskussionsrunde, in der zwei Schüler aus jeder Gruppe für ihren Favoriten argumentieren konnten. Ich durfte an diesen Diskussionen teilnehmen. Schnell kristallisierte sich unser aller Favorit heraus, nämlich „Le Parloir“, welches dann auch die Endabstimmung gewann. Die nächste Auswahl-Runde ist dann auf Bundesebene im Sommer 2014.

Alles in allem war es ein sehr schöner Tag in Bad Homburg. Die Gruppenarbeit hat sehr viel Spaß gemacht, da alle Teilnehmer motiviert und engagiert waren. Ich würde an derartigen Ereignissen in Zukunft gerne wieder teilnehmen.

Text: Jasmin Theobald (Februar 2014)

Zurück