Lesung von Lea Lina Oppermann

„Was wir dachten, was wir taten“

Am 11.06.2018 hielt die Autorin Lea Lina Oppermann an der Ziehenschule eine Lesung für die Klassen 8c und 8f, in der sie uns einen Einblick in ihren sehr erfolgreichen ersten Roman „Was wir dachten, was wir taten“ bot. Wegen einer Panne war der ursprüngliche Termin um drei Wochen verschoben worden, weshalb wir noch gespannter waren, was auf uns zukommen würde.

Zunächst waren wir sehr überrascht, denn die meisten hatten sich die Autorin ganz anders vorgestellt. Lea Lina Oppermann ist erst 21 Jahre alt, hat blonde Haare und trug ganz normale Kleidung. Das Buch hat sie sogar während ihres Abiturs geschrieben!

Die Veranstaltung begann damit, dass die Autorin sich und ihren Roman vorstellte und dann zu lesen begann. Sie hatte einen Ausschnitt aus dem Anfang des Buchs gewählt, der einen guten Überblick über die Geschichte, ihren Schreibstil und den Aufbau des Buches verschaffte, aber dennoch nicht zu viel verriet. Die Geschichte wird aus drei verschiedenen Perspektiven erzählt, die sie in unterschiedlichen Stimmlagen vortrug. Sie handelt von einer Schulklasse, die Opfer eines Amoklaufs wird. Während die Autorin sie vorlas, stellten wir uns die Situation im eingeschlossenen Klassenzimmer vor. Ein richtiges Kopfkino war das. Wie würden wir handeln Wie würden wir uns fühlen? An der wohl spannendsten Stelle hielten wir die Luft an. Die Autorin schaute gebannt in die Menge und … klappte das Buch zu. Wir stöhnten auf. Jeder wollte natürlich wissen, wie das Ganze ausgeht, aber dafür muss man das Buch selber lesen.

Anschließend durften wir Fragen stellen, welche wir in einer Deutschstunde vorbereitet hatten. So erfuhren wir, dass Lea Lina Oppermann zwei Jahre an dem Roman gearbeitet hat. Die Hälfte der Zeit habe sie zum Korrekturlesen und Überarbeiten gebraucht. Die Idee zu dem Roman sei ihr bei einem Amok-Alarm in ihrer eigenen Schule gekommen, bei dem aber zum Glück nichts passiert sei. Außerdem verriet die Autorin, dass sie gerade an einem zweiten Buch arbeite. Wie es heißen und wann es erscheinen soll, ließ sie aber offen.

Am Schluss konnte man sich noch ein Autogramm bei der sympathischen Autorin holen. Einige der Schüler haben das Buch auch schon gelesen. Es ist wirklich ein tolles Buch und eine Empfehlung für jeden, der die Spannung und den Nervenkitzel liebt.

Text: Sarah Ertel, Ellen Qiu, Renata Scharnagl, Mattea Witte (Klasse 9f); Bilder: Tanja Rettinger (26.08.2018)

Zurück