Eine Schule gespickt mit Talenten

Die Ziehenschule würdigt besondere Leistungen ihrer Schülerinnen und Schüler

Ein Hauch von Magie liegt in der Luft, als die Schülerin Andrea Paunel die „Ballade pour l’amelie“ am Klavier spielt und die Zuschauer in der voll besetzten Aula der Ziehenschule in ihren Bann zieht. Die eindrucksvollen Klavierklänge machen unmissverständlich klar, dass hier und heute etwas Besonderes geschieht: „Genie ist das Talent der Erfindung dessen, was nicht gelehrt oder gelernt werden kann“. (Immanuel Kant) - Unter diesem Motto führt Schulleiterin Christiane Rogler gemeinsam mit Patrick Löffler (Leiter Aufgabenfeld III) in die Würdigungsveranstaltung für die erfolgreichen Talente an der Ziehenschule ein. Und Talente hat die Schule nun wahrlich genug: Miriam Heeßel aus der 7b gewann mit ihrem Beitrag „Flucht vor dem Krieg“ in ihrer Altersklasse den Jugendliteraturpreis Frankfurt, wobei ihr Werk aus insgesamt 150 eingesendeten Geschichten ausgewählt wurde. Mit dem 900 Euro dotierten 1. Preis der deutsch-französischen Gesellschaft wurde die Schülerin Johanna Weber für ihr Werk „Quel beau rêve“ ausgezeichnet. Auch in Sachen Rechtschreibung zeigte sich die Ziehenschule im laufenden Schuljahr von ihrer besten Seite: Hjalmar Brunßen aus der Qualifikationsphase erlangte den Sieg bei dem Diktatwettbewerb „Frankfurt schreibt“.

A Propos Sieg: Den „ARTE Xenius- Sonderpreis für lebendige Wissenschaft“ von Jugend forscht sicherten sich Franziska Benzin und Anne-Maria Kötter (E-Phase) mit ihrer Entwicklung eines mit Ultraschall-Sensoren ausgestatteten Blindenhutes. Und damit noch nicht genug: Die beiden Nachwuchsforscherinnen dürfen ihre Erfindung in einem Fernsehbeitrag auf ARTE präsentieren.

Dass sich die Ziehenschule um den naturwissenschaftlichen Nachwuchs keine Sorgen machen muss, zeigt auch ein beeindruckender 6. Platz von Sarah Seibert (Qualifikationsphase) bei der hessischen Physikolympiade. Mit Daniel Kospisitzkiy stellt die Schule den aktuellen Hessensieger der Matheolympiade. Im internationalen Mathematik Bolyai- Teamwettbewerb belegte ein Team aus vier Schülern den 13. Platz von 600 teilnehmenden Teams. Beide Ergebnisse unterstreichen das hohe mathematische Potenzial in den Reihen der Ziehen-Schülerschaft. Ein ähnliches Bild zeigt sich im sportlichen Bereich: Eine Tischtennismannschaft unter der Leitung von Christoph Helding und Dirk Hertsch belegte bei den Landesmeisterschaften den zweiten Platz.

Abgerundet wurde die Würdigung am 20.4.2018 durch einen Vortrag von Prof. Dr. Guckert von der Technischen Hochschule Mittelhessen zum Themenfeld „Künstliche Intelligenz“ und zum Talentbegriff.

Text: Roland Carls; Bilder: Tyra Morche

Zurück