Ziehenschule beim Finale des hessischen Vorlesewettbewerbs für 2. Fremdsprache

Die Teilnahme am französischen Lesewettbewerb hat mir nicht nur eine schöne Erfahrung gebracht, sondern es hat mir auch viel Spaß bereitet.

Es fing klein an, als meine Lehrerin Frau Genty-Beckers meiner Klasse die Frage gestellt hat, wer Interesse hätte, an einem Lesewettbewerb auf Französisch mitzumachen. Spontan habe ich mich dafür gemeldet und direkt die Woche darauf, nach einem Treffen mit der französischen Assistentin Frau Baume, stand ich plötzlich vor der ganzen Klasse, mit den 4 anderen freiwilligen Mitschülern aus meiner Klasse und lasen der Reihe nach eine schöne kleine Geschichte aus unserem Französischbuch vor, ,,La légende du marchand de cages“. Kurz darauf fand schon das Abstimmen der Klasse ab.

Die ,,Zweitbesetzung" von mir ( wie man so schön sagt ) wurde ein guter Vorleser aus meiner Klasse und als die ,,Hauptbesetzung" wählte man mich. Jetzt musste ich nur noch mit dem Jungen aus der anderen Klasse vorlesen. Wir beide haben dann den gleichen Text vor vier Lehrern vorgetragen, was ich schon zugeben muss, schon eine Herausforderung für mich war, obwohl die Lehrer alle nett waren, denn die Aufregung gab es natürlich und erschwerte es einem ruhig und deutlich zu reden, was ich aber anscheinend geschafft habe, weil die Lehrer mich weiter gelassen haben. Nach den Osterferien bekam ich dann einen etwas längeren Text als zuvor, ,,L‘atroce monsieur terroce" ,aber nach mehrmaligem Üben nicht wirklich kompliziert war. Es haben zudem auch Schulen teilgenommen, die aus etwas größerer Entfernung hergekommen sind. Und dann kam er, der Tag der Entscheidung, was ich aber mit dem Gewinnen und ähnliches nicht wirklich ernst nehme, denn für mich war jeder ein Gewinner, was uns später bei der Abschlussrede auch gesagt wurde, aber dazu später. Ich ging also zusammen, mit meinen zwei besonderen Begleitungen und meiner Lehrerin in die Bibliothek, in der Nähe des Bahnhofs, wo wir dann Vorlesen würden. Ich war schon am Vormittag dran, weswegen ich zu meinem Leidwesen an ganzen vier Unterrichtsstunden nicht anwesend sein konnte, aber das war es mir wert. Wir gingen als erstes in die Mensa des Gebäudes. Dort wiederholte ich den Text noch einmal und habe versucht nicht allzu aufgeregt zu sein. Man hat mich dann aufgerufen und in der Bibliothek habe ich dann vor fünf Französischlehrern vorgelesen. Danach kam der unbekannte Text dran, aus einpaar Seiten einer Lektüre, aber ich habe kurz Zeit bekommen ihn mir anzusehen, dazu eine Vokabelliste. Bei diesem Text verlief nicht alles perfekt, da ich ihn nicht vorher Proben konnte, doch ich habe es geschafft. So kamen 5 Stunden des Wartens, wo ich nach Hause ging und bin dann am Abend zu der Siegerehrung wiedergekommen. Dort zurück wurden nach einer schönen Rede, wo die Teilnehmer und Organisatoren auch nochmals gelobt wurden, die ersten drei Plätze genannt und sie haben auch Preise bekommen. Dann durfte der erste Platz überraschenderweise noch seine Geschichte vorlesen, die er dort davor vorgelesen hat. Er hat es flüssig und sehr gut mit der Melodie der Französischen Sprache vorgelesen, wie es meine Erwartungen übertroffen hat. Daraufhin habe ich ihn mir als Vorbild genommen, weil ich sein Vorlesen als eine Inspiration sehe. Alle anderen und ich haben auch Urkunden und zwei sehr interessante Lektüren bekommen, die ich mit Vergnügen lesen werde. Anschließend gab es noch Getränke zur Auswahl und es wurde noch mit allen geredet und man konnte sich bei der Gelegenheit in der Bibliothek auch umsehen.

Insgesamt war es eine sehr schöne Erfahrung teilzunehmen, auf Grund dessen, dass alles lockerer wirkte, nicht gezwungen und würde erneut teilnehmen. Ich empfehle es jedem, bei dem Vorlesewettbewerb mitzumachen.

Text: Beatrice Jane Tan (Mai 2017)

Zurück