Der Traum in uns

Die Frankfurter Buchmesse zu Gast an der Ziehenschule

Das deutsch-norwegische Autoren-Duo Johannes Ehrmann und Sondre Midthun repräsentierte die diesjährige Frankfurter Buchmesse (16.-20.10.) und ihren Ehrengast Norwegen in einer Lesung in der Aula der Ziehenschule, die am 18. Oktober 2019 (11.30 bis 13.00 Uhr) vor etwa 90 Schülerinnen und Schülern aus verschiedenen 10. Klassen im Rahmen eines „Sportlich-Literarischen Schulprojektes“ der DFB-Kulturstiftung durchgeführt wurde.

Vor der Kulisse eines Miniatur-Fußballfeldes und eines norwegischen Fjordes gaben die beiden Autoren Kostproben ihres literarischen Schaffens: Johannes Ehrmann las aus seinem 2017 erschienenen Debütroman „Großer Bruder Zorn“, einer Milieustudie aus dem Berliner Stadtteil Wedding. In dem aus Sondre Midthuns zweiten Roman „Farvel til alt délt“ („Adieu zu all diesem“) ins Deutsche übertragene Textauszug ging es um das „Erbrochene“ (englisch: „vomit“) als bildhaften Ausdruck (Metapher) für ein „Kräftemessen“ zwischen Vater und Sohn – an diesem „Erbrochenen“ der Mutter entzündet sich der Machtkampf zwischen Vater und Sohn, den der Vater gewinnt: Der Sohn muss das Erbrochene am Ende wegwischen.

Man hört: Nichts –  kein Thema entzieht sich der literarischen Gestaltung eines Schriftstellers oder desjenigen, der/die es einmal werden möchte. So bleibt auch in der sich anschließenden, auf Englisch geführten und trotzdem sehr lebendigen Gesprächsrunde auch fast nichts unbesprochen: Welche Fähigkeiten muss man mitbringen, um Schriftsteller/in zu werden? Welchen Beruf hätten Sie, Herr Ehrmann, Herr Midthun, gewählt, wenn Sie nicht Autor geworden wären? – Sondre Midthun kann sich nichts anderes als die Schriftstellerei vorstellen. Er erzählt von seiner Jugend, in der er – aufgewachsen in einem kleinen, 1500- „Seelen“-Ort, Ornes in Nordland – schon immer nur Fußball spielen und lesen, später dann auch schreiben wollte, bis heute. Dass das Leben und die Mentalitäten in Deutschland und Norwegen, die gesellschaftlichen und damit auch literarischen Themen eigentlich die gleichen seien. Fragen gibt es zu früheren und künftigen Roman-Projekten, zu den Licht- und Schattenseiten des (professionellen) Schreibens, zum Tagesablauf eines Schriftstellers. Passend zum Motto der Buchmesse „Der Traum in uns“ (angelehnt an Olav H. Hauge’s Gedicht „Das ist der Traum“) konfrontiert Johannes Ehrmann die Schülerinnen und Schüler sehr hartnäckig mit der Frage, welche Träume sie von sich, von ihrem Leben haben, und fordert sie in seiner abschließenden „Botschaft“ auf, diese Lebensträume trotz möglicher Hindernisse auch zu verwirklichen.

Midthun und Ehrmann, die als Schriftsteller aus Leidenschaft auf der Aula-Bühne sehr harmonisch agierten, lieferten sich als Mitglieder der Autoren-Nationalmannschaften am Samstagabend ab 18 Uhr auf dem Fußballplatz des SG Bornheim Grün-Weiß ein sportliches Duell, dabei besiegt Deutschland, moralisch gestärkt durch den Otto Rehagel, Norwegen mit 5 zu 3 Toren.

Die Buchmesse „live“ gab es am Samstag und Sonntag für einige Schülerinnen aus dem Publikum dank der von der DFB-Kulturstiftung spendierten Freikarten – voll war es, und man konnte sich die Füße „wundlaufen“ durch die Hallen hin zum norwegischen Pavillon…

Det er den draumen

Det er den draumen me ber på
at noko vedunderleg skal skje,
at det må skje —
at tidi skal opna seg,
at hjarta skal opna seg,
at dører skal opna seg,
at berget skal opna seg,
at kjeldor skal springa —
at draumen skal opna seg,
at me ei morgonstund skal glida inn
på ein våg me ikkje har visst um.

Das ist der Traum

Das ist der Traum, den wir tragen,
daß etwas Wunderbares geschieht,
geschehen muß –
daß die Zeit sich öffnet,
daß das Herz sich öffnet,
daß Türen sich öffnen,
daß der Berg sich öffnet,
daß Quellen springen –
daß der Traum sich öffnet,
daß wir in einer Morgenstunde gleiten
in eine Bucht, um die wir nicht wußten.

Die deutsche Übersetzung "Das ist der Traum" („Det er den draumen“ von Dropar i austavind, Noregs boklag 1966) stammt von Klaus Anders und wurde dem Werk Olav H. Hauge, Gesammelte Gedichte, Edition Rugerup, Berlin / Hörby, Schweden 2012, entnommen. Beitrag von Jan Inge Sørbø, Autor der Nynorsk litteraturhistorie (Verlag Det Norske Samlaget, 2018).

Link zum Fußballspiel mit einem kurzen Beitrag zur Lesung in der Ziehenschule:
https://www.dfb.de/news/detail/deutsche-autoren-nationalmannschaft-siegt-gegen-norwegen-209138)

Text: Dr. Birgit Blankenberg, Fotos: Martina Thalheimer, Dr. Thorsten Leppek (30.10.2019)

Zurück