Besuch des französischen Jugendfilmfestivals

Berichte über die Cinéfête 18: „Mein Leben als Zucchini“

Am 9. November waren wir mit der Klasse im Kino und haben den Film „Ma vie de courgette“ gesehen. Der Film handelt von einem Jungen, der ins Waisenheim gebracht wird, nachdem seine Mutter bei einem tragischen Unfall ums Leben gekommen ist. Dort will er nur „Zucchini“ genannt werden, weil ihn seine Mutter immer so genannt hat. Einige Zeit später kommt ein neues Mädchen in das Waisenheim. Das Mädchen heißt Camille und Zucchini verliebt sich sofort in sie. Im Waisenheim wird er oft von dem Polizisten besucht, der den Unfall seiner Mutter untersucht hat. Zucchini malt immer Bilder über sein Leben im Waisenheim für ihn. Am Ende werden Zucchini und Camille von dem Polizisten adoptiert. Dank des Untertitels konnten auch diejenigen, die nicht fließend Französisch sprechen, den ganzen Film verstehen.
Samuel Fischer, 6d

Unsere Klasse, die 5e, hat am 10. November 2017 das französische Jugendfilmfestival „Cinéfête 18“ besucht. Unser Film hieß „Ma vie de Courgette“ und lief in Originalsprache mit deutschen Untertiteln. Er widmet sich dem kleinen Jungen namens Icare oder auch Courgette (= Zucchini) genannt. Als seine Mutter stirbt, fühlt sich Courgette ganz alleine auf der Welt. Das ändert sich, als er im Kinderheim die anderen Kinder kennenlernt. Das sind: Simon, Ahmed, Jujube, Alice, Béatrice und Camille. Besonders das Mädchen Camille wächst im ans Herz und gemeinsam erleben sie einige Abenteuer. Am Ende werden beide von einem Polizisten adoptiert. Uns hat der außergewöhnliche Film gefallen. Er war berührend, traurig aber auch lustig.
Lana Kovac, 5e

Fotos: Alice Genty-Beckers

Zurück